Betriebsphilosophie

 

Die Philosohphie unseres Betriebes ist, Fleischschafe zu züchten, die mit raigrasbasiertem Grünland hohe Fleischerträge erbringen können und dies ohne gross zusätzliches Kraftfutter zu benötigen.


Wir streben auf unserem Grünland nahezu einen Reinbestand mit Englischem Raigras an und investieren lieber Geld in Saatgut als in Kraftfutter, da ein optimaler Raigrasbestand einen höheren und längerfristigeren Mehrwert ergibt.

 

Unsere Muttertiere lammen zwischen Februar und März ab. Die Muttern lammen im Stall in der Herde ab und werden nacher für die ersten Tage nach der Geburt in eine Ablamm-Boxe gebracht, um die Mutter und die Lämmer optimal überwachen zu können, danach werden sie wieder in die Gruppe integriert.

 

Vom 1. bis zum 4. Trächtigkeitsmonat sind unsere Schafe auf der Weide bzw. bekommen im Stall Heu. Zusätzlich steht ihnen für etwas zusätzliche Energie Boostyx-Leckmasse zur Verfügung. Ab dem 5. Trächtigkeitsmonat füttern wir etwas CCM, Graswürfel, UFA 776 und gequetschen Hafer zu gutem Emd, um bei der erhöhten Aufnahme den Proteinausgleich (zu wenig APDE)  zu gewährleisten. Im Stall haben wir 2 Fütterungsgruppen, damit die eher zu dicken Schafe kein oder nur wenig Kraftfutter bekommen. Die Boostyx-Leckmasse steht aber allen Muttern immer zur Verfügung.

 

14 Tage nach der Ablammung kommen die Muttern mit den Lämmer durch den Tag auf die Weide, im Stall haben sie immer noch Heu/Emd, es wird nur wenig Kraftfutter zugefüttert, da es sonst schnell zu Euterentzündungen kommen kann, da die Muttern mit mehr Kraftfutter zu viel Milch produzieren.

 

Die Lämmer können zur besseren Entwicklung des Pansen ab der zweiten bis in die fünfte Lebenswoche im Lämmerschlupf oder im Lämmerfütterer auf der Weide Getreideflocken à la discretion fressen. Der Pansen kann sich so optimal entwickeln, was sich dann später auszahlt, da man auf eine Ausmast mit Kraftfutter oder Mais verzichten kann. Die Lämmer kommen mit guten Weiden ohne weiteres auf einen C3-Schlachtkörper, da sie durch die optimale Pansenentwicklung das Gras viel besser verwerten können und auch ohne Kraftfutter gut an Gewicht zulegen.

 

Es macht unseres Erachtens mehr Sinn, die kleinen Lämmer, die noch wenig Kraftfutter fressen, für eine gute Pansenentwicklung mit Kraftfutter (Getreideflocken) zu füttern, als dann später ein 30kg schweres Lamm, das durch eine schlechte Pansenentwicklung alleine mit Gras nicht recht auf das Schlachtgewicht kommt, noch mit viel Kraftfutter auszumästen.